Partner
 SURVIVOR!!! DU HAST NOCH KEIN BENUTZERKONTO AUF UNSERER SEITE!? REGISTRIERE DICH KOSTENLOS HIER!!!
10 Ansichten
Der erste Tag in Chernarus
Mario30449

9 Themen, 3 Antworten

Ungelesene Nachricht
Aufgewacht am Strand irgendwo in Chernarus. Gedanken ordnen nachdem ich offenbar als einziger unsere Bootstour überlebt hatte und an diesen Strand gespült wurde.Meine vier Freunde sind nicht in Sicht. Ich versuche die Lage zu fassen, komme zum Schlussdas es aussichtslos scheint. Der Typ vom Schiff meinte das dieses Land, welches wir sehen konnten,besonders schlimm vom Virus betroffen sein soll. Ich dachte mir nur, man gut setzen wir keinen Fuß auf dieses Land. Und nun ... schau mich an... Ich bin dort wo ich nicht sein wollte. Kein Grund aufzugebendenn ich hatte Hunger. Auf dem Schiff konnte ich wegen der schaukelei nichts essen. Grund genug nach was Essbaren zu suchen. Dabei fiel mir auf das es hier ziemlich kalt ist und ich war nur mit meiner FreizeitKleidung zum Ausflug gegangen. Wer konnte denn ahnen das der Kapitän betrunken sei und das Wasserfahrzeug gegen einen Felsen, der nur knapp zu sehen war, knallte. Also machte ich mich auf, zu den Leuchtturm der mir als erstes ins Auge fiel. Ich sah lauter kleine Boote am Strand. Sind das kleine Rettungsboote ? Haben meine Freunde vom Schiff doch geschafft sich zu retten ? Ich muss sicher sein. Ich werde nach Ihnen suchen, oder anderen lebenden Personen die nicht vom Virus befallen sind. Hoffentlich lebt noch jemand. Ich muss wohl erstmal davon ausgehen das alle Menschen dem Virus verfallen sind. Am Leuchtturm angekommen lag eine nette warme Fischerjacke im tadellosen Zustand. Das ist jetzt meine.Danke an dem vorherigen Besitzer. Also weiter ... mir wurde schon schlecht so ein Hunger und Durst hatteich bereits. Einige Äpfel, Birnen und vertrocknete Pflaumen retteten mir das Leben, wer hätte das gedacht.Ich ging raus aus der Stadt, denn dort waren viele Verseuchte und ich kein bisschen bewaffnet. KeineChance. Rannte die Straße Richtung Westen wenn ich mich nicht täusche, denn einen Kompass habe ich nicht.Da kommt das nächste Gebäude. ... Aber was ist das ? Oh nein. Die Zombies haben mich entdeckt. Ich renne so schnell wie ich kann zum Gebäude und rette mich auf das Dach. Diese paar Früchte sind schon langeverbraucht und der Hunger kommt wieder. Zwischendurch fand ich eine Dose Bier, die trank ich mit einen Schluck aus. Das hat mir fast mein Kopf platzen lassen - konnte kurzzeitig nichts sehen. Jetzt stehe ich hier auf dem Dach dieser Fabrik und die Zombies warten geduldig unten an der Treppeum mich als neues, frisches Mittagessen zu verspeisen. Also bleibe ich oben und warte bis sie abhauen. Doch sie gingen nicht und mein Hunger wurde jetzt kritisch, ich merkte wie meine Kräfte schwinden.Zwischenzeitlich einmal ohnmächtig geworden, hörte ich wie jemand rief. Kann das sein ? Oder hatte ich nur Halluzinationen ? In der Tat stand unten jemand auf ein Auto und erschoss sämtliche Verseuchte. Das ist meine Chance. Ein echter lebender Mensch, endlich. ... Da rief er mir zu "komm jetzt, alle sind weg, ich zeige dir einen Ort ohne Zombies". Tatsächlich keine Verseuchten in der näheren Umgebung. Dieser Ort sollteGeheim bleiben wegen mögliche Plünderer. Ich habe eine großartige Unterstützung bekommen, denn dadurch wurde mein Leben diesmal gerettet. Konnte mich mit Früchten voll essen, bis nichts mehr rein ging. Außerdem konntenwir drei Schafe schlachten und das gute Fleisch ebenfalls verdrücken. So dachte ich mir, hier wäre es guteinen Moment zu bleiben. Die erste Nacht kann kommen. Ich beschloss einfach hier zu bleiben nachdem sich meinRetter verabschiedet hatte. Tag zwei folgt demnächst----
3 Teilnehmer
2 Antworten
Ungelesene Nachricht
Sehr Geil Mario dein Geschichte ich freue mich schon auf teil 2 ;)
Schaut in meinen DayZ Workshop vorbei!
Spoony

4 Themen, 12 Antworten

Ungelesene Nachricht
Sauber gemacht ;)
Statistiken
  • 48 Themen erstellt
  • 57 gepostete Nachrichten
  • 2 Ankündigungen
  • 14 Teilnehmer
Forumaktivität
Es gibt 0 Benutzer im Forum
kein Besucher